Landesnetzwerk

Lokale Projekte

Das sagen Jugendliche über SCHLAU

Zu unserer Jubiläumsfeier war auch die SV  des Ratsgymnasium Stadthagen eingeladen. Da wir ohne die Initiative der Schüler*innen gar nicht mit unserem Workshopangebit nach Stadthagen gekommen wären, freuen wir uns um so mehr darüber, dass Hanna und Jan ein Grußwort zum Jubiläum gesprochen haben. Da uns der souveräne Auftritt vor den Vertreter*innen aus der Politik ziemlich beeindruckt hat, wollen wir die Rede der beiden teilen.

 

„Liebes SCHLAU-Team, erst einmal möchten wir uns herzlich für die Einladung zu eurem Jubiläum bedanken! Wir freuen uns sehr heute dabei sein zu dürfen
Zu uns: wir sind Mitglieder der SV am RGS in Stadthagen, buntgemischt von Klasse 5-12.

„Gemeinsam Persönlichkeit entwickeln“ ist ein Leitziel unserer Schule, doch wie kann man diesen Prozess in die Realität umsetzen?
Dies waren ein Gedanke und eine Frage , die uns zu SCHLAU gebracht haben. Ein Gefühl von Sicherheit, Respekt und Toleranz sind die Grundlage dafür, dass jede Schülerin und jeder Schüler sich individuell entwickeln kann und so gestärkt ein optimales Lernumfeld für sich nutzen kann.

Projekte wie Gewalt- und Suchtprävention sind zwar unabdingbar, aber für diese Grundlage nicht genug. Respekt und Toleranz beziehen sich doch auch auf die Vermittlung von Werten, aber in diesem Bereich bestand unserer Meinung noch viel Potenzial! Freitags in der 7. & 8. Stunde findet jede Woche unsere SV-Sitzung statt, in der wir über Fachkonferenzen, unsere aktuelle Projekte und Probleme in unserer Schule sprechen. In einer Sitzung vor mittlerweile 2 Jahren haben wir uns gefragt, ob wir gerne in unsere Schule gehen. Ist es schön hier am Ratsgymnasium und warum? Einige Schüler berichteten dann von kleineren Fällen von Diskriminierungen im Schulalltag. Unsere damalige Schülersprecherin wollte etwas dagegen unternehmen und da kommt dann ihr, also SCHLAU ins Spiel. Nach einigen weiteren SV-Sitzungen und unter Anderem auch Überzeugungsgesprächen mit der Schulleitung stand fest: Wir wollen, dass ihr zu uns an die Schule kommt!

 

Schon zum 2. Mal ward ihr vor ein paar Wochen bei uns in der Schule in vier 7. Klassen. Ihr habt mit einigen SchülerInnen über die Vielfalt von Lebensweisen und sexueller Orientierung gesprochen und von eigenen Erfahrungen berichtet. Damit tragt ihr aktiv dazu bei, dass unsere Schulgemeinschaft gegen Diskriminierung und gegen Vorurteile gegenüber schwul-, lesbischen, bi-oder transsexuellen Menschen sensibilisiert und aufgeklärt wird.

 

Eure Workshops sind bei allen bisher super angekommen! Da einige der Eltern Bedenken gegenüber des SCHLAU-Projekts hatten, habt ihr einerseits mit einem Info-Elternabend versucht, diese zu beseitigen. Andererseits haben wir einen runden Evaluationstisch mit Eltern, Lehrer und uns Schülern veranstaltet. Das Ergebnis war jedes Mal eindeutig: Die anfänglichen Bedenken der Eltern, ihre Kinder könnten überfordert sein, mit einer „Konfrontation über geschlechtliche Vielfalt“ konnten zweifelsfrei Beiseite geräumt werden. Gerade vorgestern fand so ein runder Tisch zur Evaluation statt. „Lehrreich“, „Gut erklärt“, „man wird mal richtig informiert“ waren dort nur einige Aussagen von SchülerInnen eures Workshops.

 

Wir, das heißt Mitglieder der SV, haben ebenfalls als Vertreter bei den Workshops mitgemacht, um uns selbst ein Bild machen zu können.

Wir haben den Eindruck gewonnen, dass kein SchülerIn irgendwie überfordert war, sondern interessiert und gespannt euren Erfahrungen gelauscht haben.

Wir finden, dass wir durch euch ein Stück schlauer geworden sind.

Im jetzigen Jahrgang 8 hat sich das auch direkt im Unterricht widergespiegelt. „Liebe, Freundschaft und Sexualität“ sind ein Thema im Werte und Normen Unterricht. An der Tafel landeten in einem brainstorming dazu bisher immer Liebe, Freundschaft, Cliquen und Mobbing an der Tafel. Nach dem SchLAU-Projekt kamen zum Beispiel Homo- und Heterosexualität ganz selbstverständlich dazu. Nichtsdestotrotz zeigt der Schulalltag, dass wir von einem völlig schlauen und toleranten Schulalltag noch ein bisschen entfernt sind. Wie Tim an unserem letzten SCHLAU-Elternabend berichtete, gibt es noch kein uns bekanntes Schulbuch, in dem zum Beispiel ein schwul- oder lesbisches Pärchen abgebildet ist, egal, ob es um ein Fallbeispiel in Politik, Mathe oder Biologie geht.

 

Wir hoffen, dass hier in Zukunft auch noch eine Entwicklung stattfinden wird.
Als kleines Andenken an uns, haben wir euch ein kleines Foto unserer SV mitgebracht.
Ihr seid also Teil unseres Bausteins „Gemeinsam Persönlichkeit entwickeln“ und dafür möchten wir uns bei euch bedanken! Wir hoffen, wir können auch in Zukunft mit euch zusammenzuarbeiten und wünschen euch für die kommenden Jahre viel Energie, dass ihr so weitermacht wie bisher.“
 
Wir danken Euch für die tollen Worte und dafür, dass ihr mit soviel Einsatz etwas an Eurer Schule bewegt. Daher wünschen wir Euch auch, dass ihr eure Energie beibehaltet und euch für Respekt und Toleranz stark macht!

Alle, die SCHLAU zu sich an die Schule einladen möchten oder Interesse an der ehrenamtlichen Mitarbeit haben, finden hier die wichtigsten Informationen über das Projekt. Alles weitere klären wir im persönlichen Kontakt.